Überall herrscht jetzt starker Gräserpollenflug. Der Baumblüte ist bis auf wenige Ausnahmen wie z.B. Linde vorbei.

Patienten, die wissen, dass Sie auf Gräser allergisch sind, sollten beginnen ihre Medikamente zu nehmen, v.a. falls auch ein allergisches Asthma vorliegt.

shutterstock_152732504 ambrozinio

Hier geht es zur aktuellen Pollenfluginformation (Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst).

Werden Sie bereits jetzt aktiv, damit die Pollenzeit 2022 gar nicht so schlimm wird!

Das können Sie jetzt in Angriff nehmen:

(Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ersetzt keine ärztliche Behandlung)

Pollengitter anbringen (Fliegengitter sind keine Pollengitter) v.a. an Schlafzimmer-bzw. Kinderzimmerfenstern

Auto: Pollenfilter einbauen bzw. erneuern lassen

Augen, Nase& Bronchien: Sorgen Sie rechtzeitig und konstant für eine gute Versorgung der Schleimhäute mit Mikronährstoffen (Vitaminen und Mineralien). Wir beraten Sie gern in Bezug auf Ernährung und Ernährungsergänzung.

Unspezifische Immunregulation: Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt Ihrem Immunsystem zu erhöhter Toleranz gegen die Pollen zu verhelfen. Wie das geht, erklären wir Ihnen gern.

Rechtzeitige Behandlung: Wer bereits in den vergangenen Jahren starke allergische Reaktionen auf Pollen hatte, sollte bereits bei beginnenden geringen Symptoman mit der Anwendung der antiallergischen Medikamente beginnen. Warum und womit das Sinn macht erklären wir Ihnen auch gern.

Urlaubsplanung: Wählen Sie für Ihren Urlaub nach Möglichkeit Ziele, an denen mit möglichst wenig belastendem Pollenflug zu rechnen ist, wie z.B. Inseln, Meer, Hochgebirge.

Wir helfen Ihnen, mit möglichst wenig Allergie durch die Pollenzeit zu kommen! Zum Thema spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung) beraten wir Sie selbstverständlich auch.

Hier geht es zur Online-Terminvereinbarung oder rufen Sie uns an: Tel. 08192 99 67 387.